Dat bün ik

Hier schrievt wi

Teilen Sie Ihre Meinung zu Themen Ihrer Wahl, informieren Sie andere Nutzer über Neuigkeiten und interessante Geschehnisse aus Ihrer Heimat und nutzen Sie die Möglichkeit, Beiträge zu kommentieren und positiv zu bewerten.

 

Hier sind Sie der Redakteur! Geern ok up Platt :)

 

Anzeiger für Harlingerland
Am 13.12.2013 von
Anzeiger für Harlingerland

0


2236 Maal upropen

Kaum Lehren gezogen


von Manfred Hochmann.

Knapp einen Monat nach der Ölkatastrophe  in Etzel sorgte die gemeinsame Sitzung der Umweltausschüsse aus den Landkreisen Friesland und Wittmund am Donnerstagabend in vielerlei Hinsicht für Erstaunen. Im Mittelpunkt der Kritik stand immer wieder das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG). Dieses Amt hat nämlich den Betrieb für den Sammelverteilerplatz 10 auf dem Kavernengelände  wieder freigegeben – ohne die geforderten Sicherheitseinrichtungen wie Öl-Warner oder Überwachungskameras. Die beiden Landräte Sven Ambrosy und Matthias Köring reagierten spontan, informierten Wirtschaftsminister Olaf Lies  per SMS über diese umstrittene Betriebsfreigabe. Es spricht für den Minister, dass er darauf schnell reagiert und die  IVG Caverns angewiesen hat, die gesamte Anlage mehrmals täglich zu kontrollieren.  Das Landesbergamt aber scheint aus dem Unfall nicht viele Lehren gezogen zu haben. Rochus Rieche, beim LBEG zuständig für Gefahrenabwehr, gab sich zwar alle Mühe, die Betriebsfreigabe zu erklären. Überzeugend wirkten seine Aussagen jedoch nicht. Wieder einmal wurde deutlich, dass dieses Amt sich auf ein Recht aus den 1930er Jahren beruft, das   nicht mehr in die Zeit passt. Unverständlich ist, dass die Staatsanwaltschaft Aurich ausgerechnet jene Behörde, die womöglich durch zu lasche Sicherheitsanforderungen den Ölunfall mitzuverantworten hat, mit den Ermittlungen zur Ursache betraut hat – das LBEG.  Vertreter der IVG Caverns waren am Donnerstagabend übrigens auch im Saal. Sie zogen es jedoch vor, sich aus der Debatte herauszuhalten. Sie wollen zunächst die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen abwarten, so die Begründung – in diesem Fall also die Ermittlungen ihrer eigenen Genehmigungsbehörde.


MH.JPG 

1 Kommentare   -   Kommentar hinzufügen


En paar Wöör daarto schrieven? Registreert jo!

  • Jürgen Vogel
    Jürgen Vogel am 14.12.2013


    Ja, das LBEG braucht kein Vertrauen, denn es hat eine - in einer Demokratie geradezu gruselige - Macht, die sich ein Normalbürger nicht vorstellen kann. So wurden und werden Gesetze in totalitären Regimes maßgeschneidert. Ob hier kurzfristig Abhilfe geschaffen wird, darf wohl bezweifelt werden. Denn immerhin existiert hier "rechtmäßig" eine Behörde, die die Drecksarbeit für die politischen Willensträger "rechtmäßig" ausführen darf.


Anzeige
Schriftgrött ännern
Anzeiger für Harlingerland
Übersetzung
Anleitung

 

facebook